You should read

Josefina_2011_12_30_090Motorworld, by Jeremy Clarkson. And whilst one can discuss his validity,
some (not all) of his arguments are acutally thinkworthy, and he can write extremely well.

Examples? Here’s one on shooting a traveling-show, including underwater-scenes…

And then the real fun and games began. Keith, the cameraman, has the buoyancy of balsawood and even when he wore a weightbelt that would have sunk a killer whale he was still having trouble getting below the surface, especially as he was burdened with an underwater camera which floated. I had problems of my own though. My buoyancy vest leaked like a sieve so that it was a jetpropulsion pack. The torrent of escaping air rushed me around the reef like Marine Boy and frightened away all the fish too. It was a pathetic spectacle. The world’s most revered broadcasting organisation and we had a cameraman who wouldn’t sink, a presenter who was doing Mach 2 and a director who couldn’t dive and was forced to hang around on the surface with a snorkel.

And on flying a jetfighter (as passenger, not as pilot, for chrissake. The pilot is called Captain Gris Grimwald

And finally, there had been some ejectorseat training. If I heard the pilot say ‘bail out, bail out, bail out’ I was to brace myself and pull a big lever by my thigh, a lever that I was not to touch otherwise. Especially in a high-G manoeuvre when I needed something to hold on to. But would I have to wait for Captain Gris Grimwald to say ‘bail out’ three times, or could I go after one? Yes I could, but I warned him not to start any commands with the letter B, or he’d be flying solo in a convertible.

I call Bullshit.

Packungsbeilage eines homöopathischen Medikaments. Muss man noch mehr dazu sagen, außer "Bullshit, und es steht sogar drauf" ?
Packungsbeilage eines homöopathischen Medikaments. Muss man noch mehr dazu sagen, außer „Bullshit, und es steht sogar drauf“ ?

Cooking and sex.

 

 

He’d noticed that sex bore some resemblance to cookery: It fascinated people, they sometimes bought books full of complicated recipes and interesting pictures, and sometimes when they were really hungry they created vast banquets in their imagination—but at the end of the day they’d settle quite happily for egg and chips, if it was well done and maybe had a slice of tomato.

The Fifth Elephant (Terry Pratchett)

Mein Terroristen-Abend.

War heiß heute.
Sehr heiß.
Abgesehen davon, das ich das als Anlass genommen habe, mir meine Vorfahren ins Gedächtnis zu rufen

(Reptilien verziehen sich ins Kühle, wenn ihnen zu heiß wird – und wenn jemals ein Prähistorischer Leguan eine Waschmaschine geschleppt hat, so wie ich das gestern bei ihrem Umzug getan habe, dann hätte der das heute nicht anders gemacht. Ob allerdings ein Leguan mit Ajax-Programmierung und Flickr spielt, weiß ich nicht.)

War mir nun, an diesem Tage sehr heiß. OK, der Balkon, der bei diesem Wetter schnell zum Backofen für Studenten wird, hat auch mitgeholfen. Also, was macht man? Genau, eine kalte Dusche. Was das mit Terrorismus zu tun hat, dazu komme ich gleich. Und wenn man den Nachmittag im Zimmer verbringt, hyperventilierend wie ein Pekinese im Death Valley, hört man sich doch einfach mal eine CD an, die man zwar schon eine Weile hat, aber nie in passender Umgebung gehört hat. DIESE nämlich – The Rough Guide to Sufi Music. Diese Art Musik (HIER näher erläutert) fasziniert mich irgendwie, und weil man sich mit so was eben mal beschäftigt – lange rede, kurzer Sinn:

Ich stehe in ein Handtuch gewickelt auf dem Balkon, aus dem Zimmer hinter mir brüllt Sufi-Musik und meine Nachbarn haben mich bei der CIA angezeigt, weil sie glauben, das ich ein Terrorist bin.

Der nächste Eintrag wird entweder auf sich warten lassen (siehe Kurnaz), oder mit „Der falsche Zeitpunkt, über George W. Bush zu fluchen ODER: 20 Gründe, Blut zu pinkeln wenn man geschlagen wird“ betitelt sein.

Und jetzt aus Trotz: Sufimusik!

Aus der Wikipedia: Dazu ein Zitat von Abu Nasr as-Sarradsch, einem Zeitgenossen des bekannten islamischen Mystikers Dschunaid: Sufismus bedeutet, nichts zu besitzen und von nichts besessen zu werden.