Umzug

Nachdem ich nun die letzten zwei Jahre 80% der Webseiten-Zeit in Updates, Vireninfektionen, Backupwiderherstellungen und Serverumzüge investiert habe (Und angesichts der leidglich vier Beiträge könnt Ihr euch vorstellen, wie wenig Zeit dafür insgesamt zur Verfügung steht, ist es Zeit, die Segel zu streichen und auf WordPress.com umzuziehen.

Der gute Vorsatz ist, wieder mehr zu schreiben, das nichts mit der DP zu tun hat. Oder im Chat stattfindet. Katzencontent voraus!

P.S . Aus Gründen, die ich nicht verstehe, ist bei mir in jeder Tastatur der Buchstabe „Ö“ kaputt. Die Vermutung, dass es sich um einen reservierten Hotkey handelt, und zwar bei einem Programm, das ich noch nicht gefunden habe, ist naheliegend. Nichtsdestotrotz wird nun in Zukunft Sterrreich als Austria bezeichnet, und wer diesen oder weitere Tippfehler findet, darf sie wie immer gerne behalten. Ist schlimm genug, hier zu schreiben. Kann mich keiner zum Lesen zwingen!

The most fun I had with my clothes on in years.

Nun denn, als Pfingstbeschäftigung habe ich
mit Ihr zwei Münchner Museen besucht-
eigentlich drei, aber das eine Bild
will ich euch außerhalb des Kontexts zeigen.
Kontext ist ja bekanntermaßen alles.

Zum einen die – sehr überschaubare – Ägyptische Sammlung,
die aber, wie fairerweise gesagt werden muss,
gerade neu gestaltet wird.
Wobei Fairness und das Alte Ägypten irgendwie nicht zusammenpasst
– alles schon sooooo lange tot,
die dürften sich nicht mehr echauffieren.

Zum Anderen die Ausstellung „Wolpertinger“
im Jagd- und Fischereimuseum,
die durchweg für Erheiterung sorgt.
Oder Angst.
Oder Fremdschämen.
Auf jeden Fall bewegend 😉
Beim Besuch des Jagd- und Fischerei-Museums
ist aber allein das 
Gebäude an sich
mindestens 
einen Besuch wert.DSC_9542

Ernsthaft.
Großartig geil.

Auch wenn es ein bisserl nach Wildschwein müffelt.
Wenn sich jetzt jemand fragt,
woher ich weiß, wie ein Wildschwein müffelt:
Fragt nicht. 
Das dritte Museum ist ein Dauer-Favorit meinerseits:
Die Musik-Ausstellung (die mittlerweile ganz hip „Soundlab“ heißt),
und sich unterm Dach des Münchner Stadtmuseums befindet.
und dort ergab es sich, dass ganz hinten im Eck
ein ca. 50-Zoll Paiste-Gong der Symphonic-Serie herumstand,
und ich darauf rumklopfen konnte. Ernsthaft:

The most fun I had with my clothes on in years.

Hier die restlichen Bilder. 

[nggallery id=1]

The most elusive fishcat

IMG_8967

Gather around, younglings,
and let me tell you a story:

IMG_8980

I was three times at the zoo,
and all three times I missed the „Fishcat„.
Either asleep, invisible,
or simply not there at all.
When I was there the fourth time,
I got it on film.

IMG_8962

The end.
(Shakespeare I ain’t.)

Death by black hole

There is a guy named Neil deGrasse Tyson. He writes a column in a magazhine, and „Death by black hole“ is the titel of the collection of those. They should be mandatory reading for anybody who „engages in public debate“, e.a. dares to open his/her mouth anywhere I can hear them.

What are the lessons to be learned from this journey of the mind? That humans are emotionally fragile, perennially gullible, hopelessly ignorant masters of an insignificantly small speck in the cosmos. Have a nice day.

On the rotation of the earth, and the prof of its circle around the sun.

Not only does this experiment demonstrate that it’s Earth, not the Sun, that moves, but with the help of a little trigonometry you can also turn the question around and use the time needed for one rotation of the pendulum’s plane to determine your geographic latitude on our planet. The first person to do this was Jean-Bernard-Léon Foucault, a French physicist who surely conducted the last of the truly cheap laboratory experiments.

(…)

During our everyday lives we don’t often stop to think about the journey of a ray of light from the core of the Sun, where it’s made, all the way to Earth’s surface, where it might slam into somebody’s buttocks on a sandy beach.

On the properties of our sister planet:

Venus, named after the goddess of beauty and love, turns out to have a thick, almost opaque atmosphere, made up mostly of carbon dioxide, bearing down at nearly 100 times the sea level pressure on Earth. Worse yet, the surface air temperature nears 900 degrees Fahrenheit. On Venus you could cook a 16-inch pepperoni pizza in seven seconds, just by holding it out to the air. (Yes, I did the math.)In 1584, in his book On the Infinite Universe and Worlds, the Italian monk and philosopher Giordano Bruno proposed the existence of “innumerable suns” and “innumerable Earths [that] revolve about these suns.” Moreover, he claimed, working from the premise of a Creator both glorious and omnipotent, that each of those Earths has living inhabitants. For these and related blasphemous transgressions, the Catholic Church had Bruno burned at the stake.

On the colour of light:

And I don’t care what else anyone has ever told you, the Sun is white, not yellow. Human color perception is a complicated business, but if the Sun were yellow, like a yellow lightbulb, then white stuff such as snow would reflect this light and appear yellow—a snow condition confirmed to happen only near fire hydrants. What could lead people to say that the Sun is yellow?

Cool stars are red. Tepid stars are white. Hot stars are blue. Very hot stars are still blue. How about very, very hot places, like the 15-million-degree center of the Sun? Blue. To an astrophysicist, red-hot foods and red-hot lovers both leave room for improvement. It’s just that simple.

When Cole Porter composed “Too Darn Hot” for his 1948 Broadway musical Kiss Me Kate, the temperature he was bemoaning was surely no higher than the mid-nineties. No harm in taking Porter’s lyrics as an authoritative source on the upper temperature limit for comfortable lovemaking. Combine that with what a cold shower does to most people’s erotic urges, and you now have a pretty good estimate of how narrow the comfort zone is for the unclothed human body: a range of about 30 degrees Fahrenheit, with room temperature just about in the middle. The universe is a whole other story. How does a temperature of 100,000,000,000,000,000,000,000,000,000,000 degrees grab you?

On the validity of religion.

The argument is simple. I have yet to see a successful prediction about the physical world that was inferred or extrapolated from the content of any religious document. Indeed, I can make an even stronger statement. Whenever people have tried to make accurate predictions about the physical world using religious documents they have been famously wrong. By a prediction, I mean a precise statement about the untested behavior of objects or phenomena in the natural world, logged before the event takes place. When your model predicts something only after it has happened then you have instead made a “postdiction.” Postdictions are the backbone of most creation myths and, of course, of the Just So Stories of Rudyard Kipling, where explanations of everyday phenomena explain what is already known.

Let there be no doubt that as they are currently practiced, there is no common ground between science and religion. As was thoroughly documented in the nineteenth-century tome A History of the Warfare of Science with Theology in Christendom, by the historian and onetime president of Cornell University Andrew D. White, history reveals a long and combative relationship between religion and science, depending on who was in control of society at the time. The claims of science rely on experimental verification, while the claims of religions rely on faith. These are irreconcilable approaches to knowing, which ensures an eternity of debate wherever and whenever the two camps meet. Although just as in hostage negotiations, it’s probably best to keep both sides talking to each other.

Da isses

Listen while reading

So, hier sind Sie endlich – die Belegexemplare fürs Buch. Müssen natürlich genau dann ankommen, wenn ich gerade auf dem Animago rumkaspere (was auch dieses Jahr wieder spaßig war, aber eben ein Stück weit weg vom Briefkasten). Ein paar Leute werden also demnächst Post bekommen – Ob ihr richtig steht, seht ihr wenn das Paket aufgeht.

Und jetzt?

Evtl endlich mal wieder Zocken.
Papierkram.
Gitarre spielen (Gelenke sind so eingerostet, dass ich keine Schaufel mehr im Sandkasten brauche).
In den Kneipen hängen.
Wohnung grundreinigen.
Fotografieren.
Lohnsteuer 2010-2012.

Shit, ich glaub ich schreib ein Zweites.

Jemand Interesse an einer soziologischen Beobachtung des Zusammenhangs zwischen Möbel-Design und zerschrundenen Schienbeinen? Verbrennungs-Muster und Tassenformen? Kopfschmerzen und Saisonale Getränke?

Jetzt gehts los

Die Wehen sind vorbei, die Druckerei hat anscheinend schon gearbeitet (nein, ich habe noch keine Belegexemplare in der Hand gehabt) und es geht los: www.netz-fotografie.de

Das Buch ist fertig

Im Versand, und die Seite dazu ist online! (Hauptsächlich, weil ich auf der Photokina nicht dazu kommen werde, die Seite anzuschalten…). Und wer will, kann schon mal in den Anfang hinschauen: Beim Verlag hier.

Baby-Pause beendet.

Hören während Lesen:

Natürlich bin ich nicht Vater geworden – sondern Autor. Die Unterschiede sind allerdings meiner nicht sonderlich, immerhin haben beide gemeinsam, dass Sie viel Zeit brauchen, man nicht weiß, was dabei herauskommt und währenddessen zweifelt man, ob es denn das ganze Zinober überhaupt wert ist.Und genau so genau so, wie bei einem echten Kleinkind kann man das Resultat nur sehr begrenzt kontrollieren.

Jenseits des biologischen-literarischen Pathos gibt es auch handfeste, irrelvante Neuerungen – so ist zum Beispiel diese Webseite komplett umgezogen, rund erneuert und mit neuen Leichen im Keller versehen worden. der Autor der Seite kann sich vor seinen grauen Haaren nicht mehrVerstecken, und die Einzelteile des Sommers haben wir auch mehr schlecht als recht untergebracht. Und dies alles – Inklusiveresteffekt drei – auf einem neuen Rechner.
Und falls sich jemand fragt, warum ich diesen Rechner sofort geöffnet habe – dann muss sich die Fragen verweigern: Ein neuer Rechner muss genauso von innen betrachtet werden, wie ein neuer Ofen mit Leberkässemmel eingeweiht wird, ein neues Bier auf dem Balkon verköstigt oder eine neue Tabaksorte mit einem Hustenanfall.

Diese Beispiele sind jetzt vielleicht unglücklich gewählt, aber ihr seht, auf was ich hinaus will. Darüber hinaus? Wenig.

Wer Lust hat, mich in echt zu erleben, der hat diese Möglichkeit am Donnerstag der Photokina, wo ich einen Vortrag halten werde – und danach werde ich natürlich für Groupies, Anbetungen, Sach-und Menschen-Opfer zur Verfügung stehen. Genaue Daten folgen, sobald ich sie aus meiner Mailbox gefischt habe.Außerdem wird es demnächst auch wieder neue Bilder geben – man war ja nicht in jeder Hinsicht so untätig war wie auf der Webseite.

Nun denn, mit voller Kraft voraus. *hust hust*