Oh, fuck, were his precise thoughts.

Listen while reading

Since it has been to long, I got around to Douglas Adams again – and at this paragraph I nearly swallowd the chair I was sitting on, at the time:
‘Earl Grey or Lapsang Souchong?’ called out Reg.  ‘It’s all tea bags anyway, I’m afraid. And none of them very fresh.’
‘Darjeeling will do fine,’ replied Richard.
‘Milk?’ called Reg.
‘Er, please.’
‘One lump or two?’
‘One, please.’
‘Sugar?’
‘Er, what?

Dirk Gently’s Holistic Detective Agency (Douglas Adams)

For some reason I also started to read the columns of Jeremy Clarkson – whom I up until now largely regarded as „that guy from that show bout cars“. Surprisingly, he has a rather balanced worldview and is a exceptionally witty writwer of columns. These are from his collection „And Another Thing: The World According to Clarkson. Volume Two“

I should also explain to those who have no allergies that the four most terrifying words in the English language, if you suffer from hay fever, are ‘shall’, ‘we’, ‘eat’ and ‘outside’.

Of course, there is no doubt that the world is warming up, but let’s just stop and think for a moment what the consequences might be. Switzerland loses its skiing resorts? The beach in Miami is washed away? North Carolina gets knocked over by a hurricane? Anything bothering you yet?

My eye was caught recently by a photograph in a magazine called The Spectator. It showed an old man in a nineteenth-century setting, and underneath it read ‘Samuel Hahnemann, the founder of homosexuality’. This seemed odd, partly because the old man in the photograph, with his mutton chops and his frock coat, looked about as gay as Sean Connery, and partly because I thought homosexuality had been invented long before the 1800s. I therefore plunged into the lengthy story that accompanied the photograph and pretty soon my curiosity turned to bewilderment. Because it just went on and on about alternative medicine. Only when I reached the end and turned back for a better look at the old man did I realise my mistake. Samuel Hahnemann was not the founder of homosexuality. He was the founder of homoeopathy.

 

The Title is from „The Algebraist“ by Iain M. Banks.

Baby-Pause beendet.

Hören während Lesen:

Natürlich bin ich nicht Vater geworden – sondern Autor. Die Unterschiede sind allerdings meiner nicht sonderlich, immerhin haben beide gemeinsam, dass Sie viel Zeit brauchen, man nicht weiß, was dabei herauskommt und währenddessen zweifelt man, ob es denn das ganze Zinober überhaupt wert ist.Und genau so genau so, wie bei einem echten Kleinkind kann man das Resultat nur sehr begrenzt kontrollieren.

Jenseits des biologischen-literarischen Pathos gibt es auch handfeste, irrelvante Neuerungen – so ist zum Beispiel diese Webseite komplett umgezogen, rund erneuert und mit neuen Leichen im Keller versehen worden. der Autor der Seite kann sich vor seinen grauen Haaren nicht mehrVerstecken, und die Einzelteile des Sommers haben wir auch mehr schlecht als recht untergebracht. Und dies alles – Inklusiveresteffekt drei – auf einem neuen Rechner.
Und falls sich jemand fragt, warum ich diesen Rechner sofort geöffnet habe – dann muss sich die Fragen verweigern: Ein neuer Rechner muss genauso von innen betrachtet werden, wie ein neuer Ofen mit Leberkässemmel eingeweiht wird, ein neues Bier auf dem Balkon verköstigt oder eine neue Tabaksorte mit einem Hustenanfall.

Diese Beispiele sind jetzt vielleicht unglücklich gewählt, aber ihr seht, auf was ich hinaus will. Darüber hinaus? Wenig.

Wer Lust hat, mich in echt zu erleben, der hat diese Möglichkeit am Donnerstag der Photokina, wo ich einen Vortrag halten werde – und danach werde ich natürlich für Groupies, Anbetungen, Sach-und Menschen-Opfer zur Verfügung stehen. Genaue Daten folgen, sobald ich sie aus meiner Mailbox gefischt habe.Außerdem wird es demnächst auch wieder neue Bilder geben – man war ja nicht in jeder Hinsicht so untätig war wie auf der Webseite.

Nun denn, mit voller Kraft voraus. *hust hust*

Behaviour in offices and toilets

Does this fit your office behaviour?

Basically, there are three trays: In, Out, and Shake It All About;
the last one was where he put everything
he was too busy, angry, tired, or bewildered to do anything about.
Terry Pratchett, Snuff

And, talkin about behaviour:

In the scientific world, the Not-Invented-Here bias is fondly called

the toothbrush theory.

The idea is that everyone wants a toothbrush,
everyone needs one, everyone has one,
but no one wants to use anyone else’s.
Dan Ariely, The Upside of Irrationality

Besides that? Nothin happens. Not really. Writing my book, hoping it gets finished SOMEDAY (anyday!), preferably befor this years photokina, and playing around with a few cameras. oh, and working, of course 😉

Coming out.

Ok, this may not mean much to you, but it got me psyched beyond believe. If you can’t understand that – fine.
But DONT think your above the stupid grin, wenn the Doctor comes on:

And I still think that most of the comedy series aren’t funny in the least, but only a prolonged marathon of „gnaaaah“. Seriously! Watched one for breakfast today (won’t be saying its name) and i was almost offend by its stupidity.  And than I am thinking about the watchers, who might think that this is actually witty (uncreditied quotes from a dozen other series included), and than I usually look outside and wait for that blue box…

Not yet dead – just smelly and sleeping

Als Beweisbild: Der Bär lebt.
Als Beweisbild: Der Bär lebt.

Entgegen anderslautender Anfragen bin ich weder tot noch ausgewandert. Der Bär ist sehr wohl noch unter den Lebenden. Aber angesichts des Fortgeschrittenen Alters hat er endlich eingesehen, dass man besser nichts sagt, wenn man nichts zu sagen hat, und das bisserl, was er zu sagen hat, sagt er entweder bei der Digital Production oder auf Facebook, oder unter dem Bett liegend, flüsternd in den Gitarrenkoffer.

Was mich ja zu den Neujahrsvorsätzen bringt. Nächstes Jahr fällt weihnachten für mich komplett aus. Sogar die diesjährige Minimalvariante war schon alles andere als entspannt. Dagegen wird die Liste der Vorsätze des Jahres wesentlich früher geplant, und nicht erst am Abend zuvor.

Bis jetzt folgendes:

1) Ehre den Leberkässemmel mehr.

2) Vergiß darüber die Breze nicht!

3) Schon im Oktober vor den Jahresrückblicken verstecken.

4) Insbesondere im September.

5) Sinnvolle Aussagen sind 2011 optional.

6) Mach dir mal Gedanken über den Systemwechsel bei der Kamera.

P.S. More pics on the Way. Watch flickr.