Behaviour in offices and toilets

Does this fit your office behaviour?

Basically, there are three trays: In, Out, and Shake It All About;
the last one was where he put everything
he was too busy, angry, tired, or bewildered to do anything about.
Terry Pratchett, Snuff

And, talkin about behaviour:

In the scientific world, the Not-Invented-Here bias is fondly called

the toothbrush theory.

The idea is that everyone wants a toothbrush,
everyone needs one, everyone has one,
but no one wants to use anyone else’s.
Dan Ariely, The Upside of Irrationality

Besides that? Nothin happens. Not really. Writing my book, hoping it gets finished SOMEDAY (anyday!), preferably befor this years photokina, and playing around with a few cameras. oh, and working, of course 😉

Added on Friday and a Tip.

samstagmorgen josephina (9)
So, what are you doing?
Really?
Nooo!
Tell me more!

Actually, that’s a lie -I am not interested and currently I’m trying to get the Comments-Field out of wordpress. And since the Theme isn’t quite standard, that isn’t easy. If you want to know why – I just don’t care about comments anymore, at least on websites (every website). So, if you wanted to ask. Just saying.

So, what else? Read somethin good lately? (If you answer „No, I rarely read“ – Get the fuck out. Now.) I have, but it isn’t exactly a discovery Iain Banks is and Old-Time-Favourite, even though the Wasp Factory was to harsh fpor my tastes. But for example „Against a Dark Background“ was fun – with Passages like: “Aah…Yes, and how does madam wish to pay?” She slapped her credit card on the counter. “Eventually.”

Also from this novel:

“Power today rests in the hands of the lawyers. Those whose function it ought to be merely to help regulate have—following the failure of nerve in those with the rightful claim and historical provenance required for leadership—come instead to legislate. By their very nature, they will ensure that having taken the reins of power into their hands, they cannot legally be wrested from them. What has to be remembered by those who care for the future as well as the history of our species is that law is no more than an abstraction of justice; an expression of a society’s political will and philosophical conceptions. Truth, right and justice are processes, not states. They are dynamic functions which can only be expressed and understood through action…And arguably the time for action is fast approaching. Thank you.”

Quoting Marathon

Just because I can might not mean that I should, but if I shouldn’t, cant I just because?

All governments suffer a recurring problem: Power attracts pathological personalities. It is not that power corrupts but that it is magnetic to the corruptible. Such people have a tendency to become drunk on violence, a condition to which they are quickly addicted.
Bureaucracy destroys initiative. There is little that bureaucrats hate more than innovation, especially innovation that produces better results than the old routines. Improvements always make those at the top of the heap look inept. Who enjoys appearing inept?

Chapterhouse: Dune (Frank Herbert)


He met his day in the shower, washing his hair with shampoo that was guaranteed to have never been put in a bunny’s eyes and from which ten percent of the profits went to save the whales. He lathered his face with shaving cream free of chlorofluorocarbons, thereby saving the ozone layer. He breakfasted on fertile eggs laid by sexually satisfied chickens that were allowed to range while listening to Brahms, and muffins made with pesticide-free grain, so no eagle-egg shells were weakened by his thoughtless consumption. He scrambled the eggs in margarine free of tropical oils, thus preserving the rain forest, and he added milk from a carton made of recycled paper and shipped from a small family farm. By the time he finished his second cup of coffee, which would presumably help to educate the children of a poor peasant farmer named Juan Valdez, Sam was on the verge of congratulating himself for single-handedly saving the planet just by getting up in the morning.

Coyote Blue (Christopher Moore)

Quoting Time!

li 2011 06

History does not record anywhere at any time a religion that has any rational basis. Religion is a crutch for people not strong enough to stand up to the unknown without help. But, like dandruff, most people do have a religion and spend time and money on it and seem to derive considerable pleasure from fiddling with it.

Time Enough for Love by Robert Heinlein

Here’s another one:

Scratch a conservative and you find someone who prefers the past over any future. Scratch a liberal and find a closet aristocrat. It’s true! Liberal governments always develop into aristocracies. The bureaucracies betray the true intent of people who form such governments. Right from the first, the little people who formed the governments which promised to equalize the social burdens found themselves suddenly in the hands of bureaucratic aristocracies. Of course, all bureaucracies follow this pattern, but what a hypocrisy to find this even under a communized banner.

God Emperor of Dune by Frank Herbert

Done with Bonaparte (And flickr)

A love affair that lastet years is over,
about something small as „hover“
and size and format and watermark.
There is just no more spark –

and social it ain’t no more
the contacts are stale like old smore.
Nevermind the recent news –
it feels all just done and used.

So, onwards to more pleasent sites,
gathering my wiles and lights
to jump once more in

for greener hills,
and more and newer frills.
I’ll show my pics elsewere.

So, I’m almost done with flickr.
And currently considering the swith to either smugmug
since I already found 6 (!) of my pictures display under others names.
Not that I don’t appreciate it .

Don’t get me wrong – I love showing my work,
and if somebody feels he has to plagiate, so what.
But they were grad-A- Turd-Photographers.
If you wanna steal, make sure it is somewhere on your level.

And the protecion in Smugmug is far superior.
And, as I said, flickr become boring.
By now I’m just searching for the easiest way to switch.

The question is just: Smugmug, Picasa, Facebook (Yes….) or somethin else entirely?
I think,  I should try smugmug, because it is unlimeted storage,
which should be considered, if you have almost 1TB of Picture Data,
And, by the way, the above are two fuckin‘ sonnetts in one evening.

Bela und das DRM

Und mal wieder neue Bilder – aus der Letzen Session mit der Olympus E5. Tolle Kamera, aber Preis/Leistung is ein bisserl verschoben. Momentan im Test: Die Sony Alpha 850. Mal schauen, wie die sich schlägt.

Jenseits dieser Schönen Bloggründe gibt es natürlich auch hässliche: ich habe diese Woche ein Album erworben – Haindling hat die Vier Jahreszeiten aufgenommen, und interpretiert. Denk ich mir: Geiler Scheiss, muss ich haben. Also, bestellt, Kommt an, CD ins Laufwerk, und nichts passiert.

Es stellt sich heraus, dass die CD einen Technischen Defekt hat (genannt: Kopierschutz),  von der Bertelsmann Music Group hat, welcher das Abspielen verhindert, in PCs. Das ist jetzt  doof, weil ich keine CD-Player mehr besitze, da ich eh immer über den Rechner höre. Also, mal ganz clever gedacht: Fragste die Leute, die den Kopierschutz gemacht haben.

Also:

from Bela Beier <bela.beier@digitalproduction.com>
to kopierschutz@bmg.de
date Sun, Mar 20, 2011 at 08:19
subject Anfrage Kopierschutz

Hallo!
Eine Frage: Ich habe das Album „Haindling – Vier Jahreszeiten“ erworben, und kann dieses nicht auf dem einzigen CD-Player, der mir zurVerfügung steht (PC) abspielen. Was kann man ich machen, dass ich das gekaufte Album hören kann?

Mit freundlichen Grüßen,
Bela Beier

Als Antwort auf die eigentlich viel zu freundliche Mail (eine passende Anrede wäre gewesen: „Nun hört mal zu, ihr Juristen-Nazi-Teufels-Bastarde, welcher drittklassige Gozilla-Verschnitt hat euch in den Madenverseuchten Kopf geschissen?“) – von der Bertelsmann Music Group – die hinter der Firma steht, und die offiziell auf der Seite verlinkt ist, kommt auf die berechtigte Frage folgende Antwort:

from Mail Delivery Subsystem
to belabeier@gmail.com
date Sun, Mar 20, 2011 at 08:19
subject Delivery Status Notification (Failure)

Delivery to the following recipient failed permanently:
kopierschutz@bmg.de

Technical details of permanent failure:
DNS Error: DNS server returned answer with no data

Nun möchte ich mal Fragen, was man da als Konsument tun soll, um sich nicht das komplette Diktat der Industrie aufpressen zu lassen? Die offiziellen Kontaktdaten sind falsch (nur so nebenher, da die auch im Impressum sind, isses ein Verstoß des Mediengesetzes), Antwort wird da keine kommen, und die CD kann ich immer noch nicht hören.

Kritik am neuen e-Personalausweis

Die öffentliche Diskussion – so minimal sie auch ist, in diesem Land der Betäubten – zur neuesten Datensammelmaschine der Regierung aus Merkel (Ex-SED-Junior-Propaganda-Ministerin), Westerwelle („Sie erwarten jetzt nicht ernsthaft, dass ich darauf etwas sage?“ – Helmut Schmid) und Schäuble (Anschlagsopfer, Spendenbetrüger) lässt neben offensichtlichen Problem…

einem Sicherheitssystem, das jeder Knacken kann, weil es Denkfehler eingebaut hat /
lächerlichen Begründungen für die teuren Maßnahmen /
Onlinesicherheit, die jedem Spammer und Betrüger das Herz höher schlagen lassen, weil per Browsereingbae ohne synchrone Datenübermittlung übertragen wird/
keinerlei rechtlich-empirische Legitimation

… noch zwei wichtige weitere Probleme, die meiner Meinung nach endlich mal ausgesprochen werden müssen.

1) Mit dem neuen E-Pass ändert sich das Format, und man kann nicht die Zigarettenpapierchen aus der Schachtel popeln, wenn Sie zu weit reingerutscht sind


2) Der neue E-Pass ist völlig ungeeignet, um im Winter als Scheibenkratzer eingesetzt zu werden.

Traut sich wer, was dazu zu sagen, oder seit ihr alle schon Blockflöten?

Kaffeewahnsinn

Grünzeug 05 Nun ist es ja kein Geheimnis, dass ich gewissen Genüssen der Moderne durchaus positiv gegenüberstehe – unter anderem dem Kaffee. Und neben der Hausmarke (Bühler , weil’s geiles Zeug ist!) säuft man sich halt so im Laufe der Jahreszeiten durch die Bohnensorten dieser Welt. Doch es gibt den Punkt, an dem sogar der Koffein-Junkie zur Teekanne greift. Zum Beispiel, wenn man sich durch die Lebensmittel-Sektion bei Amazon.de klickt (Ja, wollt mal schauen. Nur schauen. Nix anfassen! YOU CAN’T JUDGE ME!) und dabei spontan den Verstand verliert. Hier nun die Liste der möglichen Eingrenzungen. Der jeweilige Wert in Klammern zeigt die Anzahl der Produkte der Kategorie.

Bio (961) – Okay, das lasse ich mir noch eingehen.

Entkoffeiniert (249) – Für Luschen und Kranke und Leute, die die Menge nicht dosieren können, soweit D’accord.

Fairtrade (244) – Wer will schon ausbeuten?

Fettarm (2) – Mooooment. Kaffee hat eigentlich kein Fett, ausser den Ätherischen Ölen, die den Geschmack bilden, oder?

Fettfrei (100) – Okay, jetzt wollt ihr mich verarschen! Oder wird beim Kaffemahlen Butter untergerührt?

Für Diabetiker geeignet (3) – Und jetzt erst recht. Als würds am Kaffee liegen, dass jemand 10 Würfel Zucker pro Espresso einrührt!

Glutenfrei (412) – Ich weiss nicht, was ich dazu sagen soll. Kaffee enthält doch keine Gluten? Das ist was aus dem Brot! (Also, vom Getreide. Und wer kein Getreide verträgt, säuft keinen Getreidekaffee, verdammt nochmal! )

Halal (25) – I don’t know how to respond to that.

Koscher (18) – Steht sicher nicht im Talmud drin, weil’s ZU DER ZEIT; WO DAS FESTGELEGT WURDE, NOCH KEINEN KAFFEE GAB!!!!!

Lactosefrei (247) – Lactoseintolerant? Rührt man keine Milch in den Kaffee! Die wollen eine doch verarschen, oder?

Ohne Farbstoffzusatz (105) – Klar, Kaffee ist immer Grün? Leute, was trinkt ihr morgens?

Ohne Gentechnik (316) – Gentechnik ist eh schwer nachzuweisen, weil sogar das Züchten von Bohnen schon Gentechnik ist, nur ineffiziente. Ausserdem trinkt man Kaffee, und paart sich nicht mit ihm. Wobei ich nicht sagen will, dass man es nicht schon versucht hätte. Morgens die erste Tasse, die ist schon sexy…

Ohne Hühnereiweiß (3) – Jetzt wollt ihr mich verarschen, oder? Ein Ei ins Bier schalgen, okay. Ei im Tiramisu? Yaaaay! Aber das Frühstück aus Eiern und SPeck und ner Tasse Kaffee als so untrennbar zu betrachten?

Ohne Konservierungsstoffe (292) – Was? Wie wär’s mit trinken, bevor die Staubschicht drauf ist, ihr Vollpfosten?

Ohne Nüsse (79) – Da hat sich jemand nen Spaß erlaubt, oder? ich meine, in welchem kaffee – ausser den Starbucks-Mastfutter-Milchmischgetränken ist Nuß drin?

Ohne Salzzusatz (53) – Wer immer diese Liste auch gemacht hat, war betrunken!

Ohne Zuckerzusatz (170) – Duh, Der Kaffee löst sich also in Luft auf, wenn man nen Würfel rein wirft? Das will ich sehen!

Ohne Zusatz von Aromen (155) – Das erwartet man doch normalerweise, oder ist schon alles so “Instant”!

Vegan (387) – Bitte mit Arsen, diese Ausgeburt neuzeitlicher Dummheit sollte möglichst schnell aussterben.

Vegetarisch (237)- Genau, weil “normaler” Kaffee ja aus zermahlenen Tieren besteht! Altbekannt!

Zöliakieverträglich (188) – Ich weiss nicht mal, was das ist! Jeder normale Mensch sagt dazu Glutenallergie. Und: Gluten sind in Roggen, Weizen und verwandten Gewächsen. NICHT im KAffee. Ich wiederhole: NICHT im Kaffee! NICHT! Nein! Garnicht! Ey, ich muss weg.

Not yet dead – just smelly and sleeping

Als Beweisbild: Der Bär lebt.
Als Beweisbild: Der Bär lebt.

Entgegen anderslautender Anfragen bin ich weder tot noch ausgewandert. Der Bär ist sehr wohl noch unter den Lebenden. Aber angesichts des Fortgeschrittenen Alters hat er endlich eingesehen, dass man besser nichts sagt, wenn man nichts zu sagen hat, und das bisserl, was er zu sagen hat, sagt er entweder bei der Digital Production oder auf Facebook, oder unter dem Bett liegend, flüsternd in den Gitarrenkoffer.

Was mich ja zu den Neujahrsvorsätzen bringt. Nächstes Jahr fällt weihnachten für mich komplett aus. Sogar die diesjährige Minimalvariante war schon alles andere als entspannt. Dagegen wird die Liste der Vorsätze des Jahres wesentlich früher geplant, und nicht erst am Abend zuvor.

Bis jetzt folgendes:

1) Ehre den Leberkässemmel mehr.

2) Vergiß darüber die Breze nicht!

3) Schon im Oktober vor den Jahresrückblicken verstecken.

4) Insbesondere im September.

5) Sinnvolle Aussagen sind 2011 optional.

6) Mach dir mal Gedanken über den Systemwechsel bei der Kamera.

P.S. More pics on the Way. Watch flickr.

Don’t ask, don’t tell

Die Tage wurde ich in eine Diskussion verwickelt – mit der Allgäuer Göttin bin ich irgendwie auf „Don’t ask don’t tell“ gekommen. Nun erzählte Sie, dass diese Regel mittlerweile gekippt wäre. Dies erfreut nun den aufgeklärten Mitteleuropäer in mir, aber den Moralisten empört es. Bevor ich nun diese Argumentation darlege, möchte ich sagen, dass mein Verhältnis zur Homosexualität ein gleichgültiges ist – es ist jedes Menschen Recht, zu bespringen, wen und was er/sie/es will, solange dies in beiderseitigem Einverständnis passiert und die Leute mich damit in Ruhe lassen. (Der zweite Punkt ist der mir wichtigste Punkt. Es interessiert mich nicht. Ich verweise hier auf Fry’s Ansprache zur Erziehung.)

Nun, warum habe ich also moralische Einwände gegenüber der Aufhebung der „Don’t ask don’t tell“-Regelung? Weil sie für den Rest der Menschheit eine Verschlechterung bedeutet. Die Argumentation ist Folgende: In diesem Zusammenhang sind zwei Faktoren natürlich relevant. Das eine ist die Aggressivität – die nun eventuell auch genetisch bedingt ist. Dies ist nun in DIESER Diskussion entweder aggressiv (und also Mitglied des Militärs) oder nicht-aggressiv und somit die Art von Person, die sich aus Sicht der Gesamtpopulation fortpflanzen soll. Der andere relevante Faktor ist der der direkten Weitergabe genetischen Materials. Nun will ich sicherlich nicht Sachen, dass ein Homosexueller/ eine Homosexuelle nicht in der Lage ist, liebevoll ein Kind aufzuziehen. Aber sie geben nun mal weniger vom eigenen genetischen Material weiter. Der Faktor ist lediglich vermehrt sich / vermehrt sich NICHT. Also ist durch die Aufhebung der Regelung eine größere Anzahl von Soldaten möglich, sowohl fortpflanzungswillig, als auch fortpflanzungsunwillig. Dies bedeutet: die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein fortpflanzungswilliger in die ewigen Jagdgründe begibt, wird geringer. Mehr Soldaten resultiert in weniger Verlusten und die Verluste verteilen sich auf Fortpflanzungsbereite UND Nicht-Fortpflanzungsbereite. ie Auswirkung von weniger Soldaten und ausschließlich Fortpflanzungsbereiten kann sich der Leser nun selbst ausmalen – und wird sehen, warum Don’t ask don’t tell moralisch ist, weil es nun – ganz einfach und mechanisch – die Sterberate aggressiver Fortpflanzungsbereiter zugunsten der Restbevölkerung verschiebt. Alles nur dadurch, das Homosexuelle vom Dienst an der Waffe ausgeschlossen werden. In diesem Sinne: Homosexuelle haben nichts im Militär verloren.

Die Argumente sind natürlich angreifbar (wie jedes Argument, das nicht auf der religiös-spirituellen Argumentation „Das hat mir mein imaginärer Freund zugeflüstert“ beruht), aber ein paar der Offensichtlichkeiten können wir schon mal ausräumen:

–          „Homosexuelle dürfen nicht diskriminiert werden“ Wo ist die Diskriminierung, wenn man jemandem am Leben erhält? Wer Krieg spielen will, soll sich das Dungeons-and-Dragons-Erweiterungspack hohlen und in der Garage zocken. Wer außer dem Militär keine Laufbahn einschlagen können zu glaubt, dem sei zu einem zweiten Versuch einer schulischen Laufbahn geraten, oder der Besuch eines philospohischen Seminars, bis die Problematik der Lebensbestätigung durch hauptamtliche Lebensvernichtung klar ist.

–          „Militär darf nicht aussterben, wir brauchen es, weil die anderen Militär haben, und wenn keiner Militär hat, könnte ja einer, wenn er denn Militär hat, alle anderen übernehmen“ Diese Argumentation ist uralt, wird gerne von schlecht Gebildeten gebraucht, und ist durch die Gegenfrage „Wer befehligt das Militär?“ schnell ausgehebelt. Denn jede Antwort, die nicht „Wachstumsdruck“ ist, kann leicht mit trivialen Mitteln hergeleitet werden. Ob es dem durchschnittlichen Militaristisch-Militanten einsichtig ist, sei dahingestellt.

–          Die Argumentation, dass es einen gerechten Krieg geben könne, spare ich mir nun einfach mal. Jedoch bin ich der Meinung, dass die reinigende Wirkung des Krieges – als Ausrottungsmechanismus Kriegs-BEREITER Gesellschaftsteile durchaus nicht von der Hand zu weisen ist. Mir fehlen dazu die Zahlen, jedoch möchte ich dem Leser einen Gedanken ans Herz legen: Wie wurde die französische Oberklasse zu der Lächerlichkeit, die in der Revolution hinweggefegt wurde? Und wie hat sich die Zahl der Duelle in den fünf Generationen VOR der Revolution entwickelt? Wer hier eine Korrelation findet, kann diese gerne aufbereiten, Sie wird an dieser Stelle veröffentlicht.