Thomas Bernhard 15

Meine Übertreibungskunst habe ich so weit geschult, daß ich mich ohne weiters den größten Übertreibungskünstler, der mir bekannt ist, nennen kann. Ich kenne keinen Anderen, Kein Mensch hat seine Übertreibungskunst jemals so auf die Spitze getrieben habe ich zu Gambetti gesagt und darauf, daß ich , wenn man mich kurzerhand einmal fragen wollte, was ich denn eigentlich und insgeheim sei, doch darauf nur antworten könne, der größte Übertreibungskünstler, der mir bekannt ist. Darauf ist Gambetti wieder in sein Gambettilachen ausgebrochen und hat mich mit seinem Gambettilachen angesteckt, so lachten wir beide auf dem Pincio an diesem Nachmittag, wie wir noch niemals vorher gelacht hatten. Aber auch dieser Satz ist natürlich wieder eine Übertreibung, denke ich jetzt, während ich ihn aufschreibe, und Kennzeichen meiner Übertreibungskunst, Damals habe ich zu Gambetti gesagt, daß doie Kunst der Übertreibung eine Kunst der Überbrückung sei, der Existenzüberbrückung in meinem Sinn habe ich zu Gambetti gesagt. Durch Übertreibung, schließlich durch Übertreibungskunst, die Existenz auszuhalten, habe ich zu Gambetti gesagt, sie zu ermöglichen, Je älter ich werde desto mehr flüchte ich in meine Übertreibungskunst, habe ich zu Gambetti gesagt.
(…)
Das Geheimnis des großen Kunstwerks ist die Ãœbertreibung, habe ich zu Gambetti gesagt, ist die Ãœbertreibung, das Geheimnis des großen Philosophierens ist es auch, die Ãœbertreibungskunst ist überhaupt das Geistesgehemnis, diesen zweifellos absurden Gedanken der sich bei näherer Betrachtung zweifellos als der einzige richtige herausstellen hatte müssen, gab ich dann wieder auf…

Aus: Thomas Bernhard: Auslöschung. Ein Zerfall