Sodbrennen

Ich fühle mich ernsthaft diffamiert: in den PR-Fundsachen wird über meine Wenigkeit und alle anderen, die nicht aus Geldgier bloggen, auf unterster Ebene hergezogen. Man lasse sich dieses Bonmont auf der Zunge zergehen:

Aber es gibt leider Hobby-Blogger, die versuchen ihre Blogs auf Kosten andere Menschen zu füllen. Das bedeutet, dass sie online ihre Mitmenschen diffamieren und dies auch noch lustig finden. Normalerweise machen sie sich dadurch strafbar, da diese Art des Bloggens als öffentliche Beleidigungen oder, noch deutlicher ausgedrückt, als öffentliches Mobbing bezeichnet werden kann.

Nun, da ist jemand entweder ein gebranntes und geröstetes Kind oder anscheinend nicht wirklich in der Blogsphere beheimatet in dem Sinne, wie man es von einem Journalisten erwarten würde. Ja Journalisten, so heisst der Studiengang immer noch. Bin ja gespannt, wer von den Zaunpfahlleuten, die mich hier als Hobby-Blogger lesen, darauf reagiert. Aber hey Jungs, am Ende wird nochmal angeblich relativiert:

Diese Art von Bloggern benötigen anscheinend Sympathiepunkte über das Netz und stiften Gleichdenkende zu ähnlichen unsauberen Kommentaren an. Aus Spaß zu Bloggen ist eine tolle Sache, doch ein vertretbares Maß an Menschlichkeit soll erhalten bleiben. Wer darüber hinausschießt, ist von Dummheit und Sarkasmus befangen und zeugt dazu von wenig Empathie.

Ich möchte darauf hinweisen, das im Original des Textes „Dummheit“, „Sarkasmus“ und „Empathie“ mit den jeweiligen Wikipediaeinträgen verknüpft sind. Das ist pedantisch und seeeeehr unclever. Mal ehrlich: Das lässt den Troll in mir zum Leben erwachen. Ich bin also (zusammengefasst)

  1. Schadenfroh,
  2. am Rande der Legalität,
  3. ein Mobber und ein
  4. Soziopath, ein
  5. Anstifter, dazu noch
  6. dumm,
  7. sarkastisch, habe
  8. keinerlei Empathie,
  9. Profilierungssucht und vermutlich noch
  10. sexuelle Beziehungen mit Schafen?

Abgesehen davon, das man nicht gleichzeitig Dumm und Skarkastisch oder gleichzeitig Soziopath und Anstifter sein kann. Sorry, das lässt mir die Magensäure hochkochen: Wer keine Kritik und keinen Diskurs mit harten Bandagen verträgt, soll über die Leserbriefseite des Pfarrblattes kommunizieren. Ich spare mir den Kommentar im Blog, weil der auf nem Uni-Server liegt und man die Zensur nicht herausfordern will.

13 Antworten auf “Sodbrennen”

  1. Der Kommentar im Blog wäre genauso willkommen. Ein Blog-Beitrag ist doch immer eine Einladung zur Diskussion. Und wer ein Gespräch beginnt, riskiert auch, sich mal in die Nesseln zu setzen. Aber solche Nesseln zu zensieren wäre irgendwie sehr seltsam und hätte nichts mehr mit Dialog zu tun…

    Gefällt mir

  2. gar nicht drüber aufregen, der beitrag disqualifiziert sich selbst. man bemerke den krampfhaften versuch, am ende noch ein paar (völlig ohne zusammenhang aufgelistete) fremdwörter reinbringen. einfach drüber lachen. das geht dann als zynismus durch (bitte selbst bei wiki eingeben) 😛

    Gefällt mir

  3. @ Thomas Pleil: Das ist ne deutliche Provokation, die ich nicht mit einem Diskurs ehren will – Let the flamewars begin…

    😉 Just kidding. Ich denke mir, das auf dieser Beitrag in sich eine Diskussion schon verhindert –
    das ist „sehr seltsam und hat nichts mehr mit Dialog zu tun…“. Was bleibt mir angesichts dessen noch übrig, ausser mein Sodbrennen in einem pädagogisch unbedenklichen Rant abzureagieren?

    P.S. Wollte ihnen keine Zensur vorwerfen. Kenne aber andere Beteiligte, die so manchen chinesischen Internetbeauftragten stolz machen würden.

    @ Chuck: is schwer.
    @ Claudl: Ja, sowas geht halt mal garnicht.

    Gefällt mir

  4. Danke Bela!
    Ich könnte jetzt über das Fremdschämen referieren oder versuchen es auf fehlende Windungen herunter zu trimmen. Aber leider geht es nicht!
    Es ist einfach eine Frechheit und VOR ALLEM sehr traurig… 😦

    Wenigstens wurden mir die Begriffe Dummheit und Sarkasmus nicht nur via Wiki-Einträge erklärt, sondern so auch noch BESTENS vor Augen geführt.
    Treffender wären wohl Begriffe wie Stümperhaftigkeit oder geistige Enge gewesen…..sind aber eh nur Synonyme. 😉

    Gefällt mir

  5. Ich kann das schon gut nachvollziehen, dass Du lieber nicht drunter kommentieren wolltest. Die Idee hatte ich anfangs auch, fürchtete dann aber ganz schnell in die beschriebene Schublade gesteckt zu werden 😉

    Im ernst: wie schon erwähnt wurde, disqualifiziert sich der Beitrag von selbst. Nun den Finger zu heben schien mir in meiner „Position“ als vermessen. Mehr stört mich, dass ein solcher Beitrag in den Fundsachen liegt. Wir gehen schnurstracks aufs 7. Semester zu.

    Gefällt mir

  6. vielleicht ist ja das sommerloch schuld, soweit ich mich erinnere, haben die kommilitonen mit pr-schwerpunkt ja seinerzeit quasi bloggen „müssen“, da wird eben auch schnell mal eine nullnachricht ein wenig aufgebläht. ohne das nun böse zu meinen, ist ja im seriösen nachrichtenbetrieb gerade nicht anders.

    Gefällt mir

  7. @Bela: Klar, eine wirkliche Diskussion ist bei weitem nicht jeder Blog-Beitrag wert – das war eher eine theoretische, vielleicht auch hoffnungsfrohe Anmerkung. Was ich damit auch sagen wollte: Wer sich aus dem Fenster hängt, muss mit unterschiedlichem Wetter umgehen lernen.

    @chuck: ja, damit dürfte es zusammenhängen. Wir hatten gerade erst eine längere Diskussion dazu: http://www.pr-fundsachen.de/?p=801. Das mit dem „müssen“ ist natürlich so eine Sache – andererseits: an einer Glosse muss man sich in der Textwerkstatt auch mal versucht haben….

    Gefällt mir

  8. @ Ferdl: Häh?

    @ Lange Weile: Das mit der Zensur hat eine anderen, handfesten Grund, den ich dir mal unter vier Augen erzählen werde. Wobei natürlich die üblichen Zweifel aufgrund der speziellen Situation erhalten bleiben. Und es geht insbesondere nicht, als „Pflicht“-Blogger den Nachtopf über Freiwilligen in einer solchen Art und Weise auszuleeren.

    @Chuck: Sommerloch? Wo? Ich seh keins und komm in der Arbeit kaum zum Rauchen. Und es ist immer noch eine Frage, welche Nachricht man bläht – denn eine dünne Geschichte anzurühren ist ein Sache, der Artikel eine ganz Andere. Zumal die Fundsachen ja sowieso ein recht breites Themenspektrum haben, und sich da mehr anbieten würde. Wesentlich mehr.

    @ Thomas Pleil: „hoffnungsfrohe Anmerkung“? Bei dem Bezug stehe ich gerade völlig auf dem Schlauch. Wie bitte? Gehts um ’ne Schwangerschaft?

    Gefällt mir

  9. auf der anderen seite ist es natürlich gut, dass die leute mit dem medium blog konfrontiert werden und das einfach mal tun müssen, das sollte nicht unerwähnt bleiben. dennoch muss man da eingestehen, dass nicht jeder dazu geeignet ist – was man dann aber auch im rahmen solcher kursinhalte herausfinden kann. womit selbst einträge wie der erwähnte wieder einen gewissen sinn bekommen. (bei der gelegenheit könnte ich aber mal wieder meine glosse raussuchen, die wurde seinerzeit auch übel zerrissen, wenn ich mich recht erinnere)

    Gefällt mir

  10. @Bela: ok, gebe zu der Begriff ist nicht glücklich, ersetzen wir ihn durch „notorisch optimistisch“ (vermutlich eine Auswirkung einer Berufskrankheit).
    @chuck: genau so sehe ich das.

    Gefällt mir

  11. @Bela: Wollte jetzt nicht wieder in die ernste Kerbe schlagen und hab versucht es mit Humor zu sehen.

    Ich erachte das Führen eines Blogs als sehr sinnvoll und bin ein Befürworter dieses Semesterprojekts. Im selben Atemzug möchte ich jedoch auch nochmal – wie auf http://www.pr-fundsachen.de/?p=801 bereits angesprochen – sagen, dass man sich klar sein sollte über was man bloggt und sich doch bitte die Mühe machen sollte mit dem Thema auseinader zu setzen. Denn es ist mehr als traurig so etwas in den PR-Fundsachen zu finden.

    @Bela: Ich verspreche hiermit feierlich NIEMEHR humorvolle Kommentare zu hinterlassen! 😉

    Gefällt mir

  12. @Ferdl: Das machen wir live. Besser so, sonst fällt mir angesichts der verschiedenen Möglichkeiten noch die Tastatur in sich zusammen.
    Aber eine Mögliche wäre: „Jetzt erst? Warum?“ UNd die Kommentare lese ich in den Fundsachen ncith. KLingt nciht zwangsläufig wie ein Austausch von Schlagenden Argumenten. Eher ein Diskurs aus der Kerbe. Und jetzt viel Spaß beim Deuteln, das ist nur eine von vielen Möglichen Antworten 😉

    @ Thomas Pleil: Ãœber den Begriff „notorisch optimistisch“ werde ich in diesem Zusammenhang mal meditieren. Ergebnisse werden veröffentlicht 😉

    @chuck: Alter, es quietscht!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.