photoshop

so, und jetzt muß ich mal laut meckern: amateure und lesefaule am pc.

nun gut, es ist mir klar, das, wenn man etwas lernt, man auch versucht, nützliches zu lernen und nicht sinnloses. aber müsst ihr alle photoshop verwenden, wenn ihr nicht mal den unterschied zwischen pixel und einem gänseblümchen kennt? na gut, ms paint ist nutzlos – aber gleich ins andere extrem fallen? wer kein dreirad fahren kann muß gleich eine formel1 – rennwagen versuchen?

seht euch mal die sache aus der anderen perspektive an: die leute, die ihr befragt, haben lange tage und wochen damit verbracht, bücher und workshops durchgearbeitet, tagelang den richtigen button gesucht und nebenbei zweitausend mal google, die adobe-hilfe und ein eigens erstandenes referenzbuch befragt. und das nannte sich dann lernen. und jetzt kommt die frage, die mir (und sicher auch so manchem anderen) das blut aus der nase schiessen lässt:

„kannst du mir das mal zeigen? sei so gut und verpacke die 1000 stunden aufwand, die du dir gemacht hast in 15 spannende, nicht zu komplexe minuten, die meine bescheidenen kenntnisse nicht überfordern und nach denen ich dann in der profiliga spielen kann. und wenn du gerade dabei bist, kannst du mir nur die sachen erklären, die meiner meinung nach wichtig sind, da ich wirklich nicht hören will, was denn nun ein pixel, ein farbraum oder sogar ein shortcut ist?“

stellt euch dieses gefühl vor – und die magenkrämpfe die man bekommt, wenn man sie hört. und vor der nächsten frage, die ihr an jemanden stellt „der so was kann“ – wollt ihr nicht vielleicht mal selber gucken, was ihr rausfinden könnt? bevor ihr fragt?

hilfe, wenn ihr nichts findet gibt jeder gerne – aber wenn ihr nicht sucht, dann wird das sehr frustrierend. und deswegen schon im voraus für eure vorherigen bemühungen: danke!