Asher/Ysidro

Once in a blue moon I need some horror / vampire / monster-novels. Far from sorting that as „guilty pleasure“, which is a bullshit-term if I ever heard one.
„Guilty“ should be reserved for things that you can actually be guilty about, 
like rape, pillage, becoming a politician and placing shopping-trolleys just around the corner of the shelves. Nevetheless, vampire-novels have recently gotten some sort of bad reputation – mainly because the „most prominent books“ are on the level of third-class-housewife-fanfiction. But there are good monster books out there, and here are a few quotes from the exellent Asher/Ysidro-Series by Barbara Hambly.

She kept her eyes on his, positive she resembled nothing so much as a myopic rabbit attempting to stare down a dragon.

(This pretty much describes any glasses-wearing person.)

Over the years, Asher had picked up a fine selection of curses in twelve living and four dead languages, including Basque and Finno-Ugric. He repeated them all as he slid the ulster from his shoulders, left it draped like a corpse over the hay, and slipped through the close, dark warmth of the stable and into Blaydon’s back garden.

Beneath the barred window was only an ornamental ledge, and he exercised a number of plain Anglo-Saxon monosyllables as he disengaged his broken hand from its sling and hooked the tips of his swollen fingers over the grimy brickwork to edge himself along. At least, he thought wryly, this was one place where he knew the vampire couldn’t sneak up on him from behind. It was small comfort.

The greatest monologue of them all….

One of the greatest speaches i one of the best films ever: Ladies and Gentleman, I present: The Box-Monologue from „Rosencrantz and Guildenstern are dead„.

Rosencrantz: Do you ever think of yourself as actually dead lying in a box with a lid on it?

Guildenstern: No.

Rosencrantz: Nor do I really. It’s silly to be depressed by it. I mean, one thinks of it like being alive in a box, and one keeps forgetting to take into account the fact that one is dead… which should make all the difference… shouldn’t it?

I mean, you’d never know you were in a box, would you? It would be just like you were asleep in a box. Not that I’d like to sleep in a box, mind you, not without any air, you’d wake up dead for a start, and then where would you be?

In a box.

That’s the bit I don’t like frankly. That’s why don’t think of it. Because you’d be helpless? Stuffed in a box like that, I mean, you’d be in there for ever. Even taking into account the fact that you’re dead, it isn’t a pleasant thought. Especially if you’re dead, really…

Ask yourself, if I asked you straight off… I’m going to stuff you in this box now, would you rather be alive or dead. Naturally, you prefer to be alive. Life in a box is better than no life at all. I expect. You’d have a chance at least. You could lie there thinking well, at least I’m not dead! In a minute somebody is going to bang on the lid and tell me to come out.

*knocks on the table*

Hey, you! What’s yer name! Come out of there!

Guildenstern: I think I’m going to kill you.

Da isses

Listen while reading

So, hier sind Sie endlich – die Belegexemplare fürs Buch. Müssen natürlich genau dann ankommen, wenn ich gerade auf dem Animago rumkaspere (was auch dieses Jahr wieder spaßig war, aber eben ein Stück weit weg vom Briefkasten). Ein paar Leute werden also demnächst Post bekommen – Ob ihr richtig steht, seht ihr wenn das Paket aufgeht.

Und jetzt?

Evtl endlich mal wieder Zocken.
Papierkram.
Gitarre spielen (Gelenke sind so eingerostet, dass ich keine Schaufel mehr im Sandkasten brauche).
In den Kneipen hängen.
Wohnung grundreinigen.
Fotografieren.
Lohnsteuer 2010-2012.

Shit, ich glaub ich schreib ein Zweites.

Jemand Interesse an einer soziologischen Beobachtung des Zusammenhangs zwischen Möbel-Design und zerschrundenen Schienbeinen? Verbrennungs-Muster und Tassenformen? Kopfschmerzen und Saisonale Getränke?

Oh, fuck, were his precise thoughts.

Listen while reading

Since it has been to long, I got around to Douglas Adams again – and at this paragraph I nearly swallowd the chair I was sitting on, at the time:
‘Earl Grey or Lapsang Souchong?’ called out Reg.  ‘It’s all tea bags anyway, I’m afraid. And none of them very fresh.’
‘Darjeeling will do fine,’ replied Richard.
‘Milk?’ called Reg.
‘Er, please.’
‘One lump or two?’
‘One, please.’
‘Sugar?’
‘Er, what?

Dirk Gently’s Holistic Detective Agency (Douglas Adams)

For some reason I also started to read the columns of Jeremy Clarkson – whom I up until now largely regarded as „that guy from that show bout cars“. Surprisingly, he has a rather balanced worldview and is a exceptionally witty writwer of columns. These are from his collection „And Another Thing: The World According to Clarkson. Volume Two“

I should also explain to those who have no allergies that the four most terrifying words in the English language, if you suffer from hay fever, are ‘shall’, ‘we’, ‘eat’ and ‘outside’.

Of course, there is no doubt that the world is warming up, but let’s just stop and think for a moment what the consequences might be. Switzerland loses its skiing resorts? The beach in Miami is washed away? North Carolina gets knocked over by a hurricane? Anything bothering you yet?

My eye was caught recently by a photograph in a magazine called The Spectator. It showed an old man in a nineteenth-century setting, and underneath it read ‘Samuel Hahnemann, the founder of homosexuality’. This seemed odd, partly because the old man in the photograph, with his mutton chops and his frock coat, looked about as gay as Sean Connery, and partly because I thought homosexuality had been invented long before the 1800s. I therefore plunged into the lengthy story that accompanied the photograph and pretty soon my curiosity turned to bewilderment. Because it just went on and on about alternative medicine. Only when I reached the end and turned back for a better look at the old man did I realise my mistake. Samuel Hahnemann was not the founder of homosexuality. He was the founder of homoeopathy.

 

The Title is from „The Algebraist“ by Iain M. Banks.

Jetzt gehts los

Die Wehen sind vorbei, die Druckerei hat anscheinend schon gearbeitet (nein, ich habe noch keine Belegexemplare in der Hand gehabt) und es geht los: www.netz-fotografie.de

Das Buch ist fertig

Im Versand, und die Seite dazu ist online! (Hauptsächlich, weil ich auf der Photokina nicht dazu kommen werde, die Seite anzuschalten…). Und wer will, kann schon mal in den Anfang hinschauen: Beim Verlag hier.

Auf der Seifenkiste, Teil 17 von?

Nachdem ich mich in letzter Zeit sehr zurückgehalten habe, und das Predigen eher auf einzelne Beglückte beschränkt habe,  ist es an der Zeit, mal wieder auf die Seifenkiste zusteigen und einen Satz zu sagen..

Was mir heute die Magensäure um die Mandeln spülen lässt, ist der Umweltschutz( und damit meine ich nicht den Abgang eines nutzlosen Ministers (wer wäre das wohl)) sondern die Papier- und Energie-Verschwendung der längst überflüssigen Diskussion, Inhalte im Internet hinter einer Paywall zu verstecken (Aktueller Auslöser ist es, dass das Medienmagazin (welches ich ungefragt durch ein Abonnement des Newsrooms bekomme) auf der Titelseite damit brüstet, die Debatte um eine Paywall zu führen, welche um regionalen Inhalte geswentk werden solle), und jetzt frage ich mich aber, inwiefern diese Debatte heute noch geführt werden muss – immerhin ist der grundlegende Gedanke, Inhalte bezahlen zu lassen, schon fehlerbehaftet, denn das Hauptproblem des Journalismus ist es ja nicht, dass er nicht mehr gebraucht würde – gebraucht wird er mehr als je zuvor – sondern dass die Inhalte durch Denkfehler im System verwässert werden, denn  warum sollte auch nur ein Leser – außer, er hat einfach zu viel Geld, – sich Inhalte leisten, die alle anderen in der gleichen Qualität, Tiefe, Quellenlage und vor allem Geschwindigkeit ebenfalls verkünden: Das Problem des Journalismus ist es nicht, dass er nicht mehr gebraucht wird – das Problem ist der Nachrichtenticker; oder, um es einmal polemisch zu formulieren (was auch beiden schlimmsten Themen heutzutage keiner mehr im Ach–so–seriösen Journalismus mehr macht): „Wer mietet sich schon einen Sitzplatz am Trog, wenn sowieso alle aus dem selben fressen“ – solange Redaktionen mit Praktikanten besetzt sind und die Blattmacher immer zuerst die Anzeigen platzieren, wird sich das auch nicht ändern, wobei hier gesagt sei, dass der Weg aus dieser Misere kein einfacher ist aber dafür sehr offensichtlich, denn zuerst müssen die Inhalte wieder Geld-wert werden, bevor man dafür Geld verlangen kann; eine Paywall zu errichten, für Inhalte aus dem Ticker bzw. aus dem Textgenerator, ist wie eine Katze im Sack zu kaufen, und hier eine Klarsichtstüte zu benutzen.

Der Auslöser dieser Alten Diskussion. http://mumbrella.com.au/journalisms-new-model-90390 Oder gleich Mediummagazin.de? Und falls sich jetzt jemand fragt: Ja es ist nur ein Satz. Mehr schaffe ich in meinem hohen Alter (Hust) nicht mehr, der zweite Satz würde mich völlig auslaugen.

Coming out.

Ok, this may not mean much to you, but it got me psyched beyond believe. If you can’t understand that – fine.
But DONT think your above the stupid grin, wenn the Doctor comes on:

And I still think that most of the comedy series aren’t funny in the least, but only a prolonged marathon of „gnaaaah“. Seriously! Watched one for breakfast today (won’t be saying its name) and i was almost offend by its stupidity.  And than I am thinking about the watchers, who might think that this is actually witty (uncreditied quotes from a dozen other series included), and than I usually look outside and wait for that blue box…

Kritik am neuen e-Personalausweis

Die öffentliche Diskussion – so minimal sie auch ist, in diesem Land der Betäubten – zur neuesten Datensammelmaschine der Regierung aus Merkel (Ex-SED-Junior-Propaganda-Ministerin), Westerwelle („Sie erwarten jetzt nicht ernsthaft, dass ich darauf etwas sage?“ – Helmut Schmid) und Schäuble (Anschlagsopfer, Spendenbetrüger) lässt neben offensichtlichen Problem…

einem Sicherheitssystem, das jeder Knacken kann, weil es Denkfehler eingebaut hat /
lächerlichen Begründungen für die teuren Maßnahmen /
Onlinesicherheit, die jedem Spammer und Betrüger das Herz höher schlagen lassen, weil per Browsereingbae ohne synchrone Datenübermittlung übertragen wird/
keinerlei rechtlich-empirische Legitimation

… noch zwei wichtige weitere Probleme, die meiner Meinung nach endlich mal ausgesprochen werden müssen.

1) Mit dem neuen E-Pass ändert sich das Format, und man kann nicht die Zigarettenpapierchen aus der Schachtel popeln, wenn Sie zu weit reingerutscht sind


2) Der neue E-Pass ist völlig ungeeignet, um im Winter als Scheibenkratzer eingesetzt zu werden.

Traut sich wer, was dazu zu sagen, oder seit ihr alle schon Blockflöten?

Fallende Äpfel

Nun wurde mir ja des öfteren Vorgeworfen, ich wäre hochmütig. Insbesondere im Bezug auf Apple-Produkte. Soweit nichts Neues. Allerdings ist auch der Hochmütigste ab und an sprachlos.
Denn auch in einem festgefügten Weltbild Spart euch den Spruch „Alters-Sturheit“, ich weiss, das ich Grau werde gibt es Momente, in denen Höchstleistungen und Rekorde neu definiert werden. Die Limbo-Stange nähert sich negativen Höhenmetern, die Leute vom Guinessbuch lassen die längste Nudel Nudel sein und den dicksten Fahrradschlauch Schlauch sein und versammeln sich andächtig. Ich darf präsentieren: Die größte Selbstüberschätzung der Welt

Apple designt Macs, die besten Personal Computer der Welt, zusammen mit dem Mac OS X Betriebssystem sowie iLife, iWork und diversen professionellen Softwareanwendungen. Darüber hinaus führt Apple die digitale Musikrevolution mit seinen iPods und dem iTunes Online Store an, hat das Mobiltelefon mit dem revolutionären iPhone und App Store neu erfunden und hat kürzlich das magische iPad vorgestellt, welches die Zukunft von mobilem Medienkonsum und Computern definiert.

– Im Anhang einer Apple-Pressemitteilung

Journalisten-Leiden

Die Messen-Saison ist ja in vollen Gängen. Nachdem wir die IFA links liegen liessen…
(Kühlschränke! Pfft! 3D! Alter Hut! Ist das sauber konvergent, oder habt ihr nur den konvertierten Kram aus dem Rotoscoping da?? Willste wirkliches 3D? Komm zur DP!!! Und ja, da soll man sich jetzt ’ne Redaktion mit gelbem Feder-Mantel vorstellen. Der Artikel als „Damen“ bezeichnet. Zurück zum Thema.)

…können wir die Abwrack-Kugel der IBC nicht umgehen, um auf der Zielgerade den Homerun des Golden Goals photokina zu schaffen. Auch wenn ich jetzt hier die Metaphern ein bisserl vermenge, kann man es sich vorstellen IFA Nay,
IBC Wud?,
Photokina Yaaaay.

Aber drei Tage, bevor wir aufmarschieren – ja, in Plateau-Sohlen, Fedorahut mit Feder und allem – kommt folgende Einladung, und ich freue mich auf die Messe: (Anonymisiert und die Firmen sind unwichtig – geht hier nur um die Qualität der Pressearbeit, nicht um die Produkte oder Firmen)

Sorry for chasing you again just 3 days before the show. The following companies would love to meet with you at the following times at our press events. I hope I’m not too late with this. If you wish to schedule other meetings during the show that would be absolutely fine.
· Thursday, 5:30pm
F40 Company xyxyxy will be serving traditional Aquavit and chocolate
· Friday, 1pm
B80 Company blahblub, will serve Swedish chocolate and delicacies
· Saturday 5pm
D82F Company abc abc, will serve English Tea and Biscuits
Look forward to seeing you at IBC 2010.
xy

Und da sag noch einer, die Pressearbeit hätte nachgelassen – Pfeif auf die Produkte, die Themenspektren, die anwesenden Koryphäen, sag uns, was es zum Saufen gibt! Mann, muss die Welt ein schlechtes Bild von der Journaille haben. Leider hat sich das in mancherlei Hinsicht ja immer wieder bestätigt (Ja, Kollegen, ich meine uns!!)